VddB: Freiwillige Versicherung für Produktionsleiter*innen

 

Produktionsleiter*innen in der freien Theaterszene können sich im Rahmen einer Neuregelung der Versorgungsanstalt der deutschen Bühnen freiwillig versichern lassen. Eine Pflichtmitgliedschaft in der KSK ist hierfür nicht erforderlich. 

Der Verwaltungsrat der Versorgungsanstalt der deutschen Bühnen (VddB) hat in seiner Verwaltungsratssitzung am 28. Oktober 2016 beschlossen, selbständigen Bühnenkünstler*innen der freien Tanz- und Theaterszene ab 1. Januar 2017 die Möglichkeit der freiwilligen Versicherung einzuräumen. Damit folgt er dem Antrag des Geschäftsführers des Landesverbandes Freie Tanz- und Theaterschaffende Baden-Württemberg, Alexander Opitz.

[…] „VddB: Freiwillige Versicherung für Produktionsleiter*innen“

Minijobs – Die wichtigsten Infos im Überblick

 

Bin ich als Schauspieler*in im Rahmen eines Minijobs sozialabgabenpflichtig? Der harmlos klingende Begriff Minijob stiftet oft Verwirrung. Häufig wird assoziiert, dass keine Sozialabgaben abgeführt werden müssen. Damit wäre diese Beschäftigungsform für viele Bereiche der Darstellenden Künste attraktiv. Doch wie verhält es sich tatsächlich?

Dass der umgangssprachliche Begriff Minijob allerorts so viel Verwirrung stiftet, liegt in dem Umstand begründet, dass er auf den ersten Blick eine wichtige Information unterschlägt. Dahinter verbergen sich nämlich zwei unterschiedliche Beschäftigungsverhältnisse mit jeweils anderen Vor- und Nachteilen: Die sog. kurzfristige Beschäftigung und die geringfügig entlohnte Beschäftigung. Das Wort mini bezieht sich also einmal auf den Umfang der Arbeitszeit und im zweiten Fall auf die Höhe des möglichen Verdienstes. Im Folgenden ein kleiner Überblick der jeweiligen Kennzeichen und zu erfüllenden Bedingungen:

[…] „Minijobs – Die wichtigsten Infos im Überblick“

KSK und GbR-Beiträge

 

Müssen wir bei der Entnahme von Gewinnen aus unserer GbR KSK-Beiträge abführen?

Nein. Die KSK-Abgabe fällt regelmäßig dann an, wenn ein*e Künstler*in für jemand anderen tätig wird. Das ist bei den Gesellschafter_innen einer GbR aber grundsätzlich nicht der Fall. Die Gruppenmitglieder (Gesellschafter*innen) werden nicht für jemand anderen tätig. Anders kann das bei einem Verein oder einer GmbH zu beurteilen sein.

Siehe hierzu: Formular C0032 für ein Statusfeststellungsverfahren nach § 7a Abs. 1 Satz 1 SGB IV